Sendung vom 30.04.2017 – Tabletten für alles

Intro: Oma. ++ Jan hat das Hamilton-Muscial (SZ) gesehen und findet es „unfassbar gut“. [Ich empfehle zum Thema das Buch „Sie schufen Amerika“*] +++  Song (Jan): Alexander Hamilton (Titelsong) und You’ll be back. +++ Olli konnte schon mit „Book of Mormons“ (Wiki) nichts anfangen. Allerdings hatte er eine Lebensmittelvergiftung von „Chicken Voodoloo“. [Natürlich meint er Chicken Vindaloo (Wiki)]. +++ Jan war bei Seth Meyers. (YT)+++ Jan referiert über die amerikanische Late Night-Szene (FAZ), Olli erwähnt den Konflikt zwischen Jay Leno and Conan O’Brien (SpOn), Jan empfiehlt „The Last Giant of Late Night“, die Biographie von David Letterman*, aufgeschrieben von Jason Zinoman. +++ Olli hat „Der Tastenficker“* von Rammsteinkeyboarder Flake gelesen. [Meine Empfehlung: Zudem gibt es eine ganz tolle Doku! (YT)] +++ Jan möchte gern ein Musical über die Entstehung des Grundgesetzes (BpB) schreiben. Olli erwähnt  die letzen Worte von Adenauer (SZ).  +++ Es werden die alten 2-Mark-Stücke (Wiki) durchdekliniert. +++ „Ein Heiermann war ’ne Macht!“ – Olli. +++ Göring hatte im 3. Reich das Monopol auf Kondome (TS). +++ „Hatten wir das schon mal?“ – fragt diesmal Jan und verweißt anschließend auf diegroßen5.com ❤ +++ „Es ist prinzipiell kein Problem der Form, sondern des Inhalts.“ – Jan +++ Olli erwähnt eine Thin Lizzy-Dokumentation und wünscht sich „The boys are back in town“. +++ Frühjahr ist Serienzeit. Die Herren schauen etwas lustlos die aktuellen Staffeln von Fargo, Better Call Saul und Prison Break. Aber Jan ist großer Fan der Larry Sanders Show, die man hier* kaufen kann. +++ Jan war übrigens im Comedy Cellar und hat Todd Barry (Wiki) getroffen. +++ Olli findest den neuen Song und das neue Video von Kraftklub nicht gelungen. +++ Die Politikredaktion diskutiert den „BVB-Bomber“ und den Skandal in der Bundeswehr. +++ „Würdest Du Dich glücklicher fühlen, wenn alle zusammen sterben? Alle auf der Welt?“ – Olli +++ „Wir enttäuschen doch öfter mal unsere Fans.“ – Olli. +++ Song (Olli) – David Gray – This year’s love +++ „Wir waren schon Scheiße, bevor die anderen Scheiße waren!“ – Jan +++ Olli empfiehlt „The Big Lebowski“ [kann man hier* erwerben] und erwähnt den oskanominierten „Toni Erdmann“ [kann man hier* kaufen, sollte man aber nicht] +++ „Kein Respekt mehr vor dem Paket!“ – Jan. +++ Die Jungs schwadronieren über Carlo von Tiedemann und Tanja Schumann. +++ Heute gibt es die fünf großen Dosengerichte. Die genaue Aufstellung gibt es bei den Spezialisten! [*rüberwink*] Olli erwähnt den „Old Commercial Room“ in Hamburg.

Sendung vom 23.04.2017 – Die große Thailandwoche

Intro: Der Igel und der Bär +++ Olli erfindet das Wort „Globetrottel“. +++ Jan sendet heute aus Boston und Olli aus Thailand. Und wenn Olli in Thailand ist, lassen Witze über Bukkake und Ladyboys natürlich nicht lange auf sich warten +++ „Es gibt eigentlich nichts Schöneres als ein Deutscher, der sich im Ausland befindet.“ – Jan +++ Jan berichtet derweil von seinem Besuch in Harvard und erwähnt natürlich auch das MIT. Zudem hat er Edelgard Bulmahn bei Starbucks getroffen. +++ „Die Fans, die knallharten Maniacs, hören uns schon in der Nacht, die Schlaffis irgendwann in der Woche.“ – Jan. +++ Jan fühlte sich sehr an „The Social Network“ erinnert. Den Film bekommt man hier*. +++ Olli erzählt einen Witz. „Wie nennt man einen ganz kleinen Türsteher?“ „Sicherheitshalber!“ +++ Gottschalk hat jetzt eine neue Fernsehshow. +++ Song (Olli): The Eels – Novocaine for the soul +++ Jan und Olli wollen sich als Mietregierung selbständig machen. +++ Olli erzählt von den geplanten Serienhinrichtungen in den USA. +++ Die Jungs erwähnen ein Video in dem Kinder das erste Mal AC/DC hören. +++ Song (Olli): AC/DC – Down payment blues +++ Olli erwähnt Larry Bird und Michael Jordan und ein Friedmanninterview mit Horst Mahler. +++ Die Jungs wundern sich, warum Videobotschaften plötzlich ein Revival erleben, so bei Frauke Petri und Horst Mahler. +++ Olli schaut momentan alle Didi-Filme*. +++ Jan erwähnt den Beef zwischen Til Schweiger und der Hamburger Morgenpost. +++ Bei den großen Fünf geht es heute um „Scheißfische“. In diesem Zusammenhang werden „Von dem Fischer un syner Fru“ und „Der Schimmelreiter“ erwähnt. Olli empfiehlt den Sammelband „Mondschein über dem Deich“*. +++  Am Ende schließt die Sendung mit dem Thema vom Anfang: Sextourismus. Olli nuschelt zum Abschied seine Empfehlung für Houellebecqs Plattform* dahin. +++

In eigener Sache: Danke, Danke, Danke

Liebe Leserinnen und Leser,

Vor zwei Wochen startete diese kleine Seite. Seitdem hatte sie Besucher im zweistelligen Tausenderbereich und auch auf Twitter folgen mittlerweile über 500 User. Dies liegt natürlich auch daran, daß uns von Anfang an Jan retweetete. Vielen Dank dafür, aber auch für alle anderen Kommentare, Anmerkungen und Retweets. Ziel bleibt es, zukünftig schnell die Shownotes zu den aktuellen Sendungen zu erstellen. Auch die älteren „Fest und flauschig“-Ausgaben werden nach und nach bearbeitet. Da diese Seite ein „Von Fans für Fans“-Projekt ist und mit niemanden konkurieren muß, möchte ich auch gerne auf die Arbeit von „Die großen 5“ und „Dirty Bitches“ verweisen, die jeweils ähnliche Seiten mit einer etwas anderen Ausrichtung betreiben.

Eine besondere Freude war für mich die heutige Sendung zu hören, in der es hieß:

Jan: Und es gibt jetzt auch neuerdings – habe ich, glaube ich auch, seit drei oder vier Wochen – ein Begleitmagazin zu unserer Sendung, wo Leute dann schreiben, wenn wir irgendwelche […] Serien empfehlen, irgendwelche Filme oder irgendwelche Songs.  […] dann nähere Informationen zu den Sachen, die in der Sendung empfohlen werden. Das ist auch nicht von uns, aber das haben irgendwelche Zuhörer wohl gemacht.

Olli: Ja, und da wir beide nicht die Typen sind, die jetzt so zu sehr menscheln mit ihren Fans oder Zuhörern, kann man mal sagen, daß wir das schon zu schätzen wissen. Ich glaube, wir haben schon ein sehr gutes Publikum. Ohne jetzt zu schleimerisch zu werden.

Solch nette Worte über „Fester und flauschiger“ gibt natürlich noch einmal zusätzliche Motivation hiermit weiterzumachen.

Ich hoffe, ihr alle habt so viel Spaß beim Lesen, wie ich beim Schreiben.

Herzlichst,
Robert

Sendung vom 16.04.2017 – Gemischte Gefühle

Intro: „Ihr esst noch ganz was anderes!“ +++ Jans Stimmung ist naja, obwohl er sich auf Platz 7 der deutschen Singlecharts befindet. +++ Beide fragen sich, ob Skandale heutiger Mainstreamkünstler noch wahrgenommen werden würden, selbst wenn diese „mit beiden Armen winken“ würden. Anders war es z. B. noch als Westernhagen Romney verließ. Oder Joachim Deutschland mit einer Bombe drohte. [Verdammt, jetzt muß ich tatsächlich die Gala verlinken. Leute! Die Gala!] +++ Olli und Jan warnen vor Zwiebelwasser in hölzernen Schneidebrettern, Silikondeckel, die nach Abwaschwasser schmecken und die Verwendung von frischer Ananas in Kombination mit Milchprodukten. +++ Jan fragt sich, ob der Umsatz mit Dosenmilch rückläufig ist und verrät den alten Dosenmilchtrick. [Ich bekam dadurch gleich Appetit auf Banoffee Pie!] +++ „Jan, Du bist eine kleine Küchenfee.“ – Olli +++ Die Spargelsaison ist eröffnet. Und Jan hat endlich raus, wie man eine gleichbleibend gute Hollandaise herstellt, während Olli ein Produkt* aus dem umstrittenen Hause Nestlé benutzt. +++ Olli und Jan erwähnen die tolle „Die großen 5″ Homepage und diese kleine Seite hier. [*gerührt schnäuz*] +++ Olli war beim großen Rostbratwurstessen in der Domäne Dahlem. +++ „Wenn mir noch einer erzählt, wie gut es ihm getan hat, daß er gestern beim Yoga war…“ – Olli. +++ „Ich bin jetzt beyond Bikinifigur. Ich überzeuge jetzt durch meine inneren Werte!“- Jan. +++ Jan findet den getimten Anschlag auf dem BVB-Bus „bemerkenswert unheimlich“ und fragt sich, ob es schlimm ist, daß man langsam abstumpft oder vielleicht auch ein bißchen gut. +++ Olli, lobt das neue Programm von Lewis C.K. +++ Song (Olli): The War on Drugs – Red eyes +++ Und noch einmal spielen der ECHO und Campino ein Rolle. +++ „Who the f*ck ist Kerstin Ott?“ – Olli +++ Es folgt ein Exkurs zu Tokio Hotel, Echt und Jan Plewka. +++  Jan lobt Ollis Synchronisation in Sing. Den Film bekommt man u.a. hier*. +++ Jan findet Seth MacFarlane ist der neue Sinatra. +++ Es kommt eine neue Staffel von Pastewka. Die alten Staffeln kann man hier* erwerben. +++ Olli erwähnt den Hacker „Tron“ und die Hörspielserie „Offenbarung 23“. [Vielen Dank an Verena für den Tipp.] +++ „Menschen glauben nicht, daß Dinge [einfach so] passieren. Ohne Grund.“ – Jan. +++ Die großen fünf Gerüche, die man nicht vergißt. +++ Olli empfiehlt „Frag den Lesch“. +++ Jan verabschiedet sich aus dem „Witzbergwerk“ für diese Woche und erzählt die Geschichte von Trump und seinem Kuchen.

Sendung vom 09.04.2017 – Gehacked

© User:Colin / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Intro: Klaus, der Clown +++ Leider viel zu kurz diskutieren die Jungs das Spannungsverhältnis Hi-Fi vs. Sonos. +++ Jan und Olli haben beide Angst vor Stromschlägen. +++ Olli moderierte in dieser Woche die Buchvorstellung von Matthias Kalle (Weitere Infos dazu weiter unten!). +++ Natürlich wird auch Jans Rant über die deutsche Musikindustrie und den Echo thematisiert. +++ Beide kritisieren das Quasi-Monopol von Universal. +++ Jan erwähnt seinen aktuellen Song „Menschen Leben Tanzen Welt“. +++ „Der Echo ist so sinnlos, weil er nur die Leute aufzählt, die die meisten Platten verkauft haben.“ – Olli. +++ Jan hat versucht herauszufinden, wie die Grammies vergeben werden. Erfolglos. Er würde sich aber über Hinweise freuen. +++ „Das Gesicht von Dieter Bohlen ist ein Zeichen dafür, was im Musikgeschäft falsch läuft.“ – Jan. +++ „Es gab schon immer einen großen Markt für Sche*ßmusik.“ – Olli. +++ „Es gibt keinen mehr, der sich für Musik einsetzt. Und zwar auf einem breitem Medium. Ohne kommerziellen Interesse.“ – Jan. ++++ Song (Jan): Father John Misty – Pure Comedy +++ „Hier ist ‚Fest und Flauschig‘, Ihre kleine Vertrauenssendung.“ – Olli. +++ Jan erzählt, daß er zu seiner Sendung nur noch Live Acts einlädt, auch wenn das teurer ist. +++ Song (Olli): Stephan Sulke – Der Typ von nebenan +++ Olli lobt „Als wir immer jung waren“ von Matthias Kalle als „großes, poetisches Erinnerungslexikon.“ Die Sammlung von Kurzgeschichten bekommt man hier*. +++ Jan referiert über Apotheken und ihre seltsame Preisgestaltung. + „Apotheker sind gute Verkäufer mit ’nem weißen Kittel.“ – Jan. +++ Olli und Jan reden über „Nackt im Wind“ von „Band für Afrika“, dem wohl einzigen Video, in dem Westernhagen, Grönemeyer und Lindenberg vorkommen. +++ Olli erzählt, daß er 1997 bei dem Echo Bühnenhilfe war, bei dem Stefan Raab von Moses P. geschlagen wurde. +++ Olli kritisiert die Häme im TV, die es v.a. in den Hochzeiten der Talkshows und den Anfangsjahren von TVtotal gab. +++ Song (Olli): dEUS – Bad timing +++ (Foto: ©User:Colin / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0.)

Sendung vom 02.04.2017 – Karriereknick (Gast: Marco Göllner)

Intro: Selbstzweifel/Der Habicht +++ Zu Gast ist diesmal Hörspielregisseur – und produzent Marco Göllner +++ Zu Beginn diskutieren unsere Lieblingschauvis über die BH-Größen von Prominenten. Und weil es im Internet nichts gibt, was es nicht gibt, weise ich auf diese Übersicht hin.  +++ Marco weißt auf den Unterschied zwischen Hörbüchern und Hörspielen hin. +++ Jan fragte sich, ob es Photo Porst eigentlich noch gibt. [Die Antwort heißt ja, aber nur noch als Marke nicht als Handelskette.]  +++ Olli kreiert den Begriff „Faschorockständer“. +++ Die Trennung von Pink Floys wird thematisiert. +++ Jan verspricht den Hörern: „Wir zwei wären zu faul, [um] uns zu zerstreiten.“ +++ Jan lacht über die Flughafenstatue von Christano Ronaldo. +++ Jan beschreibt die Lage mit „drei Männer im Mezzo Mix-Rausch (…).“ +++ Song (Jan): Slime – Sie wollen wieder schießen (dürfen) +++ Jan erzählt Hans Rosenthals Geschichte. Dieser mußte während des Naziregimes in Berlin untertauchen. +++ Olli findet den Octupus adorabilis besonders niedlich. +++ Jan: „Wir müssen die Bronzetafeln, vor denen wir Kränze niederlegen, bei Zeiten auch mal wieder lesen.“ +++ Olli lästert über Mando Diao.  +++ Song (Marco): The Hellacopters – You’re Too Good (To Me Baby)  +++ Jan schwärmt von „Bilderbuch“. +++ Und plötzlich diskutiert man über Yared Dibaba und Michael Thürnau. [Das ist ziemlich schnell eskaliert…] +++ Marco empfiehlt die Filme „Once“ (erhältlich hier*) und „Die Commitments“ (erhältlich hier*) und wünscht sich passend dazu den Song „Bird of Sorrow“ von Glen Hansard.  +++ Es folgen „Die großen 5 – Karriereknicke“. +++ Nebenbei unterhält man sich über die Serie Lerchenberg  (erhältlich hier*), das Traumschiff  [Das verlinke ich nicht, das will eh niemand sehen.] – und ein Pierre M. Kraus-Interview mit Harald Schmidt.  +++ Abschließend macht Olli ein Synchronstimmenquiz und qualifiziert sich, laut Jan, für den Titel „Deutschlands schlechtester Quizmaster“.

Sendung vom 26.03.2017 – Honig im Tee

Das Intro: „Der Hellbeige“ +++ Sarah Kuttner und Stefan Niggemeier haben jetzt auch einen Podcast. +++ Olli und Jan diskutieren die Firmengeschichte von Puma und Adidas. +++ Olli versucht Schopenhauer zu zitieren. Das Originalzitat lautet: „Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz.“ +++ Jan erwähnt Bertolt Brechts Kinderhymne. Den Text gibt es u.a. hier. +++ Olli empfiehlt Michael Kiwanuka. Seine jüngste Platte kann man hier* kaufen. +++ Laut Olli umgibt die Band Erdmöbel ein Hauch von „Lehrerrock“. +++ Olli mag die Dokumentation „Marlene“ von Maximilian Schell. Die DVD kann man hier* beziehen. +++ Olli schwärmt für D.H. Lawrences Erzählung „Der Mann, der Inseln liebte“. Das Buch bekommt man hier*. +++ Jan erwähnt den Bundesfreiwilligendienst. +++ Olli bedauert Frank Otto. +++ Jan warnt vor einer Miktionssynkope. +++ Jan und Olli graut es vor Balbina. +++ Jan beschwert sich über einen „gemeinen Artikel“. des Spiegels über Matthias Schweighöfer. +++ Jan fragt sich, ob es Livepodcast gibt. Aber natürlich! Fragt mal bei Der Weisheit nach! +++ Unsere Helden diskutieren die Schlägerei von Rapper Kollegah in Leipzig. (Achtung, nichts für schwache Nerven!) +++ Passend hierzu spricht Olli anschließend u.a. vom Kampf Lennox Lewis gg. Klitschko.